12v12 im Juli l Mein Tag in Bildern

Hej,

der heutige ist war ein ganz anderer als meine normalen “All”tage. Ein guter Tag war’s. Ausser die Tränen von meinem Mini heute Abend – die hätten nicht sein müssen. Diese Woche hatte ich die Ehre 4 Tage am Sitz von BERNINA Schweiz eine tolle Ausbildung zu geniessen. Viel über die Maschinen und deren Highlights habe ich gehört. Spannende Menschen kennengelernt. Das eine oder andere AHA-Erlebniss in meiner Nähfestplatte abgespeichert. 

Jetzt aber schön der Reihe nach. Wie bei euch beginnt mein Tag morgens.

Finde den Fehler?

Autofahren, dass mach ich richtig gerne. Velofahren aber noch lieber. Und im Zug sitzen und arbeiten gefällt mir auch sehr gut. Heute geht es wieder früh los.

Mit dem Poschtivelo.

Im Zug angekommen wird ein wenig gearbeitet bis es dann vom HB weiter nach Oerlikon geht. Hier ist der Hauptsitz von BERNINA Schweiz.

Ein kurzer Zwischenstopp. Hach. Ein wenig Stadt- und Geschäftslebenfeeling ist echt wie Urlaub. Mir tut das so richtig, richtig gut.

Zeit zu spüren in was für einem kleinen “Raum” man eigentlich lebt, wenn ich im Alltag drin bin. Ein “Raum” der Vertraut ist, der Sicherheit gibt, aber auch ganz sich auf ganz schön alltäglich anfühlen kann. Bieten sich da so unverhoffte Auszeiten an, dann tauche ich in diese ein und gehe darin auf. Komme dann aber genau so gerne retour ins Familienleben. Alltagsleben. Hausfrauleben. Unternehmerinnenleben. Ehefrauleben. Köchinnenleben. Veloleben.

Mein Leben.

Wisst ihr was. Mir ist soeben – mit einem lauten Lacher – aufgefallen, dass ich heute kein Nähmaschinen Foto gemacht habe. Das gibt’s doch gar nicht!!!

Jetzt dreht sich 4 Tage alles rund um die BERNINA Wundermaschinen. Von der Overlock, über die Bernette, zur 215 bis hoch zum Porsche – der 720er haben wir alle Modelle eingehend kennengelernt. Wer schauen mag, der kommt rüber zu Instagram. Da nehm ich euch in den Storys (für die Story musst du einen Insta-Account haben) mit in die Welt des Stickens und Nähen.

Wir waren eine fröhliche, bunte Truppe!

Es hat echt Spass gemacht. 8 verschiedene Menschen. Und es hat wunderbar funktioniert. Beim Mittagessen hatten wir Zeit mehr von den anderen zu erfahren. Ich liebe es, zu erfahren wer was macht, Sichtweisen kennenzulernen und Geschichten zu hören. Ganz bestimmt gibt es das eine oder andere Wiedersehen. Netzwerken rockt!

Liebe SBB

bitte investiert in euer Rollmaterial. DANKE!

Mein Plan war, auch Abends eine Stunde zu arbeiten. Das war aber schlichtweg nicht möglich bei der Hitze in den unklimatisierten Wägen. Inzwischen bin ich aber wieder “abgekühlt” und möchte mich nicht darüber auslassen.

Wie immer ist 12v12 ein grosses Gemeinschaftswerk. Doch Frau Kännchen liegt im Hohen Norden im Spital. Ganz unverhofft. Ich wünsche ihr auf diesem Weg “GUTE BESSERUNG” und drum, gibt’s hier bei ihr keine LinkParty.

Herzlichst,
Franziska

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.