aussen Laden

Backstage, oder was es alles zu tun gibt im Hause LiebDings

Backstage, oder was es alles zu tun gibt im Hause LiebDings

Hej ihr lieben,

schon ist das erste Quartal des 2017 durch. Die ersten Firmen präsentieren ihre Zahlen. Das werde ich nicht machen, ich bin ja kein börsennotiertes Unternehmen. Ich möchte euch aber ein wenig von mir und LiebDings erzählen. Euch zu einem Backstage Rundgang einladen. Vielleicht hast du selber einen Blog, eine Firma oder ein „normaler“ Job wo du immer wieder froh bist um neue Inputs. Ich jedenfalls freue mich immer wieder wenn ich Tipps und Wissen von anderen erfahren darf. Oder höre, was für nette Tools und Gadgets eingesetzt werden können.

Diesen Sommer feiert LiebDings 5 Jahre!

Ebenso mein kleiner Mann. Ich erzähle euch heute, was es im Hause LiebDings alles zu tun gibt.  Und mit auf was für praktisches Hilfsmittel ich zurückgreife.
Was die letzten 5 Jahre alles geschafft wurde und was die Visionen der nächsten 5 Jahre sind. Dass folgt schon bald in einem anderen Post.

Hereinspaziert:

Wo stelle ich Grafiken her?

Aktuell bin ich dabei auf im Onlineshop die Kategorienbilder zu vereinheitlichen. Die Shopkategorien haben alle Bilder, die Unterkategorien waren bis anhin mit anderen Bildern hinterlegt. Ein bisschen Ordnung muss sein, oder? Deshalb sind nun die Unterkategorien im gleichen Design. Bei Canva gibt es viele tolle Vorlagen. Fertige, aber auch die Möglichkeit alles selbst zu designen. Toll ist, dass diese Webseite sehr aufgeräumt daher kommt und immer wieder mit neuen Design überrascht. Ebenso kannst du auf fertige Grössen zurück greifen. Ich kann hier zum Beispiel den Header von Facebook wählen und weiss so genau, dass dieser exakt passen wird inklusive der nötigen Aussparung.
Die Grafiken mache ich jeweils hier: CANVA.com

 

Meine Buchhaltung und wie du bei mir zahlen kannst:

Oft eine kleine Hassliebe. Aber seien wir ehrlich. Geld verdienen kann auch Spass machen. Gerade dann, wenn du deine Passion zum Beruf machen kannst. Anfangs habe ich meine Buchhaltung ganz rudimentär in einer xls Tabelle gemacht. Dank meines 5-Jahresplanes habe ich mich dann, getreu der Planung, beim 2ten Anlauf für Banana entschieden. Lässig und sehr fair ist bei denen, dass du die ersten 70 Buchungen kostenlos machen kannst. Bist du bis dann immer noch nicht Freund von Banana, kannst du es sein lassen ohne das du einen Rappen zur Hand nehmen musstest.

preisworkshop

preisworkshop

Weiter biete ich meinen Kunden verschiedene Zahlungsmöglichkeiten an. Paypal. Dies dürfte mittlerweile allen bekannt sein und wirklich, Paypal ist Safe. Im Webshop könnt ihr mit der Postkarte zahlen oder auf Rechnung bestellen. Wer im AtelierLaden oder einem Markt zu wenig Bargeld dabei hat, kann mit der Kreditkarte zahlen. SumUp heisst das kleine Wundergerät. Ich bin oft erstaunt, wenn ich irgendwo mit der Karte  zahlen will und der Shopbetreiber dieses kleine Zaubergerät noch nicht kennt.

Dann gibt es auf der Webseite das eine oder andere Plugin dass ich brauche, damit der Shop überhaupt läuft.

 

Mit dem Newsletter Backstage dabei sein!

Facebook, Instagram, Twitter, Youtube, Pinterest. Alles Wahnsinns Portale um Beachtung zu bekommen. Doch das Schlachtfeld ist riesig und wird immer und immer wieder überrannt. Du wirst auf die Seite gedrängt, wirst geschubst und musst richtiggehend kämpfen. Denn hier geht es um den richtigen Content. Diesen auf den Punkt zu treffen ist oft sehr aufwändig, schwierig und eine Portion Timing gemixt mit Glück scheint mir essentiell. Wer wirklich von deinem Unternehmen lesen will, ist von dem her bester bedient, bietest du einen Newsletter an. Mit MailChimp habe ich das für mich passende Tool gefunden.

 

Google als dein „Fernstudium-Lehrer“:

Ganz praktisch für die korrekte Installation und Anwendung dient mir Google. Da gebe ich dann zum Beispiel „MailChimp installieren auf Deutsch“ ein und dann PlopPlopPlopPlop sehe ich viele nützliche Videos welche mich Schritt für Schritt anleiten. Toll!

Ebenso ist es ganz wichtig bei MyBussiness von Google korrekt erfasst zu sein. Weiter habe ich einen Mini-Betrag für GoogleAds fixiert. Den nächsten Schritt diesbezüglich habe ich für den Herbst geplant. Bei Google Ads alles korrekt und sinnvoll erfasst zu haben, erfordert sehr viel Zeit und Wissen. Einen kleines KickOff habe ich mir letzthin mit einem Power Seminar gegeben.

 

Ich blogge mit WordPress

und kann hier viele Plugins nützen. Zum Beispiel habe ich das SEO Yoast Plugin was mir beim Texten viel bringt. Damit sehe ich bei einem Blogbeitrag, wenn ich ein Produkt erfasse oder einen Kurs online stelle ob dieser einen guten Inhalt hat für die Suchmaschinenoptimierung. Dann habe ich den Visual Composer, MailChimp, WooCommerce, Events Manager und x-weitere. Die einen sind kostenlos, andere sind bezahlt. Wenn ich mit lese im Netz ist WordPress, Yoomla, Blogpost etc eine Glaubensfrage. Ich fühle mich wohl mit WP, dass ist was zählt.

Mit den obigen Plugins ist es erst möglich einen aufgeräumten Kurskalender zu präsentieren mit welchen du dich gleich zu einem Workshop anmelden kannst. Und der Onlineshop macht was her.

 

Partys Veranstalte ich mit

Inlinkz. Inlinkz ist echt was tolles. Damit können andere Bloggern sich bei mir eintragen. Bei 12v12, wenn ihr bei Frau Kännchen schaut, funktioniert dies auch mit Inlinkz. Du gibst deine Homepage an und meist gibt es ein Bildchen dazu. Es sieht nicht nur hübsch aus, es ist auch für den Leser total interessant zu einem Thema gleich ein Bündel an Blogs präsentiert zu bekommen.  Dann schaue immer wieder, dass ich bei Bloggerkooperationen dabei bin. Gesund und Lecker für jeden Tag, oder FB-Challenges sind auch ganz praktisch. Ebenso bin ich bei Blogfoster registriert. Aktuell, bei der Schweme an Bloggern ist es für meinen kleinen Blog leider gar nicht mehr möglich da mitzumachen. Deshalb, DANKE1000 an dieser Stelle für alle die immer wieder einen Blog lesen. So erreiche ich Klicks die für mein MediaKit unheimlich wichtig ist.

Wenn es dich interessiert, was sonst noch so dazu gehört. Ein kleines Geschäft zu führen. Preise zu gestalten. Werbung zu machen. Flyer zu bestellen. Das Recht zu kennen. Geschäftsbedingungen und Rechnungen korrekt zu erstellen. Dann bist du in meinem nächsten Workshop genau richtig. Schau, hier geht es durch. Hier zeige ich dir an einem Nachmittag was es zu beachten gibt.

Herzlichst,

 

One Comment

  1. wieder ganz zauberhaft & sehr informativ liebe franziska! da kann ich mir mal wieder ein kleines scheibchen abschneiden und anwenden *smile* … merci vielmal und dicken knutsch, inga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*