Chalkboard

Frühlingsbote im Pasta Teller: Bärlauch Pesto

Hej,

meine lieben Insta-Leser haben es hier gestern schon erfahren. Heute gibt es die ersten Frühlingsboten in der LiebDings Küche. Homemade Bärlauch Pesto vermischt mit Spaghetti. Mmh! Welch‘ ein gesunder und leckeren Genuss.

Heute ist der 1. März. Somit beginnt meteorologisch gesehen der Frühling.

Es lag aber Schnee heute morgen. Deshalb bin ich am Sonntag schon los. Hinter unserem Haus ist der Waldboden übersät von zartem Grün. Bärlauch. So weit das Auge raucht. Bärlauch erkennst du ganz leicht, zerreibe ein Blättchen zwischen deinen Finger. Der intensive Knoblauchduft zeigt dir: Ja, ich bin es und heisse auf lateinisch Allium ursinum. Bärlauch tut deinem Winterträgen Darm sehr gut. Leber, Galle, Darm, Magen sollen Freude haben, an dem mit Zwiebelgewächs.


Vielleicht wunderbar für die Frühlingsmüdigkeit die dich an einem solch kalten Wintertag wie heute im Griff hat. Hast du gewusst – die Frühjahrsmüdigkeit kommt von der Hormonumstellung welche Jahreszeitenwechsel mit sich bringen. Und Kinder sollen im Frühling am schnellsten wachsen. Jetzt aber zum eigentlichen Thema. Das Rezept wollte ich euch ja heute verraten.

Rezept: Bärlauch Pesto


300g Bärlauch
300g Mandeln (gemahlen oder ganz, geschält oder nicht spielt keine Rolle)
200g Pecorino von guter Qulität
4 dl hochwertiges Olivenöl
12 EL Zitronensaft
5 TL Himalayasalz
2 TL Pfeffer
1/2 TL gerieben Muskat
2 dl Olivenöl

– Bärlauch grob schneiden und in hohem Gefäss mit dem Olivenöl pürieren. Je nach Vorliebe komplett pürieren oder einige Blätter in kleinen Stücken lassen.
– Mandeln und Pecorino an der Bircherraffel (am besten an der Maschine) fein raffeln. Hast du keine Maschine, dann lass den Pecorino in der Käserei fein reiben und kaufe gemahlene Mandeln. Vielleicht hast du von Weihnachten ja noch welche übrig…
– Das Salz mit dem Pfeffer im Mörser fein reiben.
– Alles zusammen gut vermischen. Ich nehme auch hier wieder meine Küchenmaschine zur Hilfe.
– Menge, hier kannst du natürlich mehr oder weniger machen. Einfach runterrechnen.
– Jetzt fühlst du alles in saubere Gläser mit Schraubverschluss. Um die Pesto zu konservieren gibst du Olivenöl darüber bis diese zugedeckt ist. Wenn du mal nur wenig davon brauchst, dann kannst du so die Sauce wieder konservieren.
– Übrigens, die Gläser gut verschliessen, anschreiben und im Kühlschrank lagern.

Meine Deckel habe ich mit schwarzer Wandtafel Farbe eingefärbt. So ist die Beschriftung leicht gemacht und sieht immer toll aus.

Pesto gibt es mittlerweile in unzähligen Varianten und kommt aus dem italienischen und bedeutet pestare, „zerstampfen“. In Italien wird die Pesto auch niemals in der Maschine vermengt, sondern mit dem Mörser. Um Hitze zu vermeiden und den Geschmack auf keinen Fall zu verändern.

Ich reiche das Bärlauch Pesto immer zu Spaghetti und dazu gibt es ein gutes Glas kräftigen Rotwein. Wenn die Sauce ein wenig zu trocken ist, einfach mit gutem Olivenöl übergiessen um die nötige Feuchtigkeit zu erhalten.

In unserem Kühlschrank stehen nun 7 Gläser oder anders gesagt 1 Kilo frische Bärlauch Pesto. Morgen, nach einem langen Skitag werden wir dann Premiere feiern.

En Guete wünscht dir
Franziska ★

 

 

 

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*