drahtstern

Leben mit Kindern: Advent im Winterwald

Hej,
ganz bewusst habe ich etwas gesucht, dass uns die Adventszeit ein wenig verzaubert. Nicht den Kerzenschein daheim und nicht die vielen feinen Angebote in den Lebensmittel Läden. Nicht die aufwändigen Weihnachtsmärkte und nicht die speziellen Aufführungen rund um Weihnachten. Etwas mit wenig, aber umso speziellerem Glanz. Mit Tiefgang. Mit Zeit. Mit Ruhe.

Was liegt da näher als der Wald?!

Wir sind jeden Mittwoch mit einer Kinderschar im Wald gleich hinter unserem Haus. Dorthin Wandern mit unseren Zwergen. Alle mit einem Glitzersternchen auf der Jacke. Zwischendurch, auf dem weiten Weg, gibt es zur Stärkung ein bisschen Schoggi. Und es werden Stecken und Äste gesammelt. Für das Feuer und die Wurst.

An unserem Plätzchen angekommen toben sich die Kinder erst mal kräftig aus. Rennen rauf und runter. Baden in den Blättern und spielen fangen. Währenddessen machen wir Feuer, bereiten Decken aus und packen unser Mittagessen aus.

Der Rahmen ist einfach gehalten. Eigentlich braucht es nicht viel. Ein wenig Sternenzauber, ein bisschen Feuer, eine kurze Adventsgeschichte, etwas Süsses, eine einfache Bastelaufgabe und was feines zum Essen. Und die Kids sind Happy. Rote Backen und glänzende Augen waren das letzte Mal der Dank für schöne Stunden im unserem Adventswald.

Habt ihr auch eine solche Tradition? Oder bist du gleich inspiriert worden und startest diese Tage mit dem Adventszauber im Wald?

Hier verrate ich dir eine kleine einfache Bastelidee:

Was du brauchst:
Karton (am besten ein bisschen Dicken von einer Faltschachtel)
geglühten Draht
Beisszange

Das bereitest du am besten daheim vor: Zeichne auf den Karton einen Stern mit ca. 15cm Durchmesser. Zwei weitere mit ca. 13cm und nochmals zwei mit ca. 11cm Durchmesser. Diese schneidest du alle aus

Und jetzt geht s draussen mi Wald mit den Kids weiter: Leg die Sterne aufeinander. Der Grösste in der Mitte im Sandwich. Die kleiner werdenden kommen aussen hin. So bekommt der Stern eine Art Körper, ein bisschen Volumen. Den Karton umwickelst du nun satt mit dem Draht. Bis in die Spitzen raus. Umso kompakter das ganze wird, umso schöner wird der Stern. Dann wirfst du diesen ins Feuer. Der Karton verbrennt und übrig bleibt ein Drahtstern. Der geglühte Draht rostet relativ schnell.

Wir haben unsere Sterne an unserem Wald-Advents-Platz aufgehängt. So bekommt der Ort nach und nach den nötigen Zauber. Natürlich nehmen wir beim letzten Mal alles wieder mit nach Hause.

Ich wünsche euch allen eine wunderbare Adventszeit. Halte auch mal inne. Geniesse deine Kinder. Dein Leben. Nimm dir Zeit für dich. Setz dich hin und reflektiere mal wieder. Mach etwas mit den Händen. Oder mach einen Nachtspaziergang durch deinen Ort und komm mit kalten Backen aber einem guten Gefühl nach Hause.

Herzlichst,
Franziska ★

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*