stadt von oben

Unterwegs: Auf des Munots altem Turme…

Auf des Munots altem Turme schau hinaus ich in die Nacht *lalalallaaaaa*

Hej,

Unterwegs in der Nordostschweiz. Hast du gewusst, dass dies meine alte Heimat ist?

Komm, ich nehme dich mit auf eine Runde in die Stadt Schaffhausen.

Kennst du das schöne Munotlied? Beim Googlen des Liedes fiel mir erst auf das es ja noch zwei weitere Liederhits rund um den Munot und die Stadt Schaffhausen gibt. Von Dieter Wiesmann kommt das Pfadi-Lagerfeuer-Lied Nummer 1 „Bloss e chlini Stadt“ und dann, ebenfalls ein Lagerfeuerhit das „Munotglöggli“.

Der Munot ist nebst dem Rheinfall DAS Wahrzeichen der Stadt Schaffhausen. Stolz thront die alte Festung über der Stadt am Rhein. Wir starten diese Stadtführung hier oben, über den Dächern der Stadt die ganz am Rande der Schweiz liegt. Von hier aus siehst du nach Deutschland, rüber in den Kanton Zürich und merkst deutlich wie „zusammen gerückt“ die Schaffhauser auf Grund dieser Lage sind. Der Blick über die Dächer sucht seinesgleichen. Gleich dahinter hat es eine grosse Sportanlage mit einem Kinderspielplatz. Übrigens, im dortigen Altersheim gibt es feinen Coffee to go.

Wer jetzt noch ein bisschen Geschichte von mir hören möchte. Sorry! Da kann ich dir leider zum Munot kaum was sagen. Hallen für neue Kunst. Das wäre dann was anderes, Da habe ich meine EnglischMaturaArbeit drüber geschrieben. „pfffff“ ist aber auch schon Jahre her. Deshalb schlage ich vor, dass ich auf der Seite der leichten Kost bleibe und dich einfach ein bisschen in der Shopping-Gwünderle Manier durch die Gassen der Altstadt mitnehme.

Wir marschieren wieder den Munotstieg runter.

Und geniessen hier die erste Stärkung. Gelati bei El Bertin. Während an einem Sonntag eine riesig lange Schlange, freiwillig gut eine halbe Stunde ansteht, kommen wir gleich an die Reihe. Mmh! Obschon. Diese Glacekultur gab es zu meinen Schul- und Lehrjahrzeiten noch nicht. Wir kannten damals nur das Cafe Vordergässchen. Dieses ist schon nicht mehr in der Unterstadt, sondern mitten in der Altstadt. Ein Häuserblock unter dem Manor, ehemals Vilan oder noch weiter zurück. „dä Schwaane“. Einer der letzten Kaufhäuser die es geschafft haben und den Krisen die Stirn geboten haben. ABM und EPA kennt kaum jemand von den U30er mehr. In der alten EPA ist jetzt der Coop drin und bei ABM Depot. Dafür und zum guten Glück gibt es in Schaffhausen doch noch einige der kleinen Besitzer-geführten Boutiquen. H&M und der Kaffeegigant Starbucks haben es bis heute nicht in die Stadt geschafft. Der Handels- und Gewerbeverband wehrt sich mit Händen und Füssen dagegen. Bis dato, zu meinem grossen Erstaunen, erfolgreich. Das braucht bestimmt sehr, sehr viel Ego und Macht.

 

Wir sind also die Unterstadt hoch,

zu einem Kaffee ins Vordergässli.

Wenn du Zeit hast, dann bleibst du am besten eins, zwei Nächte in der Munotstadt. Dann kannst du nämlich in jedes Gässchen einbiegen. Und von diesen kleinen Gässchen hat es sehr viele. Im einen entdeckst du einen Blumenladen der einer Integrationswerkstätte gehört. Im nächsten einen Gewürzladen, den Scharfen Sultan, den du vielleicht von Märkten kennst. Das nächste Gässchen entführt dich zum Fassladen. Ein Laden mit Beiz. Herrlich. Wieder ein Gässchen weiter kommst du in DEN Skaterladen schlechthin. Die Story dazu? Bitte. Aber nur ein Auszug: „Wau, so eine alte Mutter hat sich noch nie für ein Skateboard, welches sie selber brauchen möchte, beraten“. Grölllll! Danke für die Faust-ins-Gesicht.

Der Herrenacker. Das Bild oben mit dem menschenleeren, grossen Platz ist der Herrenacker. Dort wo im Sommer das legendäre Stars in Town stattfindet. Ein Open Air das immer top besetzt ist mit grossen Namen, aber auch Perlen die es sich lohnt zu entdecken.

Planst du schon?

Dann überlasse ich dir hier meinen Stadtplan und werde euch diese Woche nochmals mit Bildern und Tipps zu meiner Lieblings Schweizer Stadt beglücken.

Und solltest du jetzt gleich entscheiden – morgen fahre ich da hin. Gratuliere – dieser Entscheid ist super. Immer Dienstags und samstags ist Wochenmarkt in der Altstadt. Ein Markt der richtig gross ist. Marktfahrer mit Gemüseständen, Brot, Fisch, Käse, Oliven, Setzlinge, Pilze, Blumen, Honig, Rosen. Beim Marco Peter zum Beispiel findest du ungewaschene Kartoffeln, richtig guten Nüsslisalat, vier verschiedene Rüeblisorten. Marco und sein Team gehen nebst Schaffhausen, noch nach Frauenfeld und Winterthur auf den Wochenmarkt. Sie haben Sie vollständig dem Marktleben verschrieben und können so vielfältig und kunden nah produzieren.

Also, ihr lieben. Ich schaue jetzt noch ein die letzten 20 Minuten Icehockey für die Saison 2016/2017!

Herzlichst,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*