schwarzer rettich hustensirup

Nur zwei Zutaten für einen Hustensaft: Zucker + Rettich

Hej,

bei mir ist die Grippesaison in vollem Gange. Die ersten zwei Wochen habe ich hinter mir. Was aber hat Schwarzer Rettich damit zu tun?

Jedes Jahr suche ich nach neuen Wegen den Erkältungsviren und Bakterien aus dem Weg zu gehen. Viel die Hände waschen steht dies mal an. Rezepte, Lebensmittel und altbekannte Hausmittel begleiten mich genau so durch den Winter, wie Berge von Taschentüchern.

Schwarzer Rettich – schon mal gehört?

Meine Mutter hat mir vom Markt in Schaffhausen zwei schwarze Demeter Rettiche mitgebracht. Diesen habe ich den Deckel abgeschnitten, ein wenig ausgehölt und zweierlei Zucker als Test genommen.

Das ausgehöhlte Gemüsefleisch fein schneiden, mit dem Zucker mischen. Das ausgehöhlte Gemüse unten mit einem Messer durchstechen. Das Zuckergemüsegemisch wieder ins Loch legen und mit dem Rettichdeckel zudecken. Bereits nach ein paar Stunden tropft es unten ins Gefäss. Diesen Saft kannst du in einer Bügelflasche im Kühlschrank aufbewahren und beim Husten immer wieder einen Teelöffel nehmen.

Dazu habe ich bei SRF einen Beitrag gefunden der ganz viel aussagt und euch nochmals zeigt, wie das mit dem Rettich genau geht. –>hier entlang.

Kennst du noch andere Wundermittel? Zum Beispiel “Hustenzältli” selbstgemacht? Ich freue mich immer sehr über den Austausch, Tipps und Inspiration. Ich habe mir übrigens mal wieder vorgenommen, mehr von mir hier im Blog hören zu lassen. Dazu nehme ich mir das neu entdeckte Tool buffer.com zu nutze. Mit diesem kann ich Beiträge auf den Social Media Kanälen planen. Heute Abend zum Beispiel geht dann drüben bei Facebook ein Post zum Thema Schwarzer Rettich live. So hoffe ich euch liebe Leser einen echten Mehrwert zu bieten. Nächste Woche übrigens, ist ein Newsletter in der Pipeline der sich zu lesen lohnt. Hast du ihn noch nicht abonniert? Dann mach das rasch, es gibt sogar ein Geschenk dazu. Hier entlang.

Bleibt gesund + viel Spass beim ausprobieren!