Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.

Hej,

das Zitat kennt wohl jeder. Und doch finde ich es immer wieder schön.

Unser Weg war das Ziel. Wir wanderten, ganz spontan fiel der Entscheid frühmorgens, in die Spitzmeilenhütte.

Diese liegt “hinter” dem Flumserberg. Das bekannte Skigebiet lockt im Winter tausende Städter an. An diesem heissen Sommertag war es vergleichbar ruhig.

Unabdingbar ist eine Reservation. Diese könnt ihr direkt hier machen – > Spitzmeilenütte  

Ich bin ganz sicher, dass wenn ihr diese Bilder alle angeschaut habt. Dann. Ja dann wollt ihr nichts wie los und rauf auf den den Berg. Hütten des Schweizer Alpen Clubs, kurz SAC, zu erreichen ist nicht immer ein Spaziergang. Einige Hütten haben Zustiege die bereits viel Trittsicherheit erfordern. Nicht so die Spitzmeilenhütte. Deren Zugang hat einen einfachen, ja beinahe schon Autobahnmässigen, Wanderweg. Ein bisschen Kopfstark muss der Wanderer sein. Hinter jeder Kurve denkst du, jetzt sind wir dann da. Und dann windet sich der nochmals in eine Talsenke rein.

Der Luxus dieses reduzierten Hüttenlebens ist das einfache Leben. Keine Dusche. Keine Menukarte. Kein Wecker. Kein All-Inclusive. Junior fiel nach einem tollen Tag bald ins weiche Bett und schlief seelig bis zum nächsten Morgen. Währendessen genoss ich die gewaltige Natur und die Lichtspiele des Wetters.

Wohin wir diesen Sommer wandern ist noch offen. Bestimmt EINE Hütte soll es werden. Diesmal vielleicht ein wenig weiter oben. Mein Star der SAC Hütten ist die Albert Heim Hütte. Wer weiss.

HerzensGruss
Franziska