Gedanken zum neuen Jahr ☆

Gedanken zum 2017

Hej,

machst du dir Gedanken?
Nicht Vorsätze, sondern wirklich Gedanken.
Ich frage mich, was kommen wird.
Was ich mir ganz fest wünsche ist, ein ruhiges Jahr.
Nicht ruhig im Sinne von nichts tun.
Sondern frei von Überraschungen, Veränderungen und Ängsten.

Der Ort, während ich diesen Blogpost schreibe, könnte nicht passender sein. Diesmal sitze ich nicht in meinem Büro. Das ich euch kürzlich vorgestellt habe. Sondern an einem Platz, aus meiner Vergangenheit. (Wenn ich diesen Blogpost live schalte, ich das auch schon wieder rund 10 Tage her)

Wie gut das mich keiner Denken hören kann.
von Astrid Lindgren

Vieles hat sich seither getan. Es entspricht mir nicht, mit der Vergangenheit zu hadern. Lieber richte in den Blick nach vorne. Richtung Sonne. Deshalb habe ich auch den Titel dieses Blogpost entsprechend gewählt.

Gedanken zum neuen Jahr

Wir drei werden festlich den letzten Tag des Jahres beenden. Ein feiner zNacht, eine selbergefüllte Tischbombe, Louis de Funes und Zeit zum Spielen. Spielen mit den Geschenken von Weihnachten. In der Zeitrechnung eines Kindes ist der Jahreswechsel genau so unwichtig, wie das Ausschlafen an den Wochenenden unwichtig ist.

Wie geht es mit LiebDings weiter

mein 5 Jahresplan sah vor, in diesem Jahr das Thema Lädeli in Angriff zu nehmen. Dies ging plötzlich viel schneller als gedacht. Nun werde ich mir überlegen müssen, wie ich mit den Kursen verfahren werde. Wann die beste Zeit ist und was für Inhalte gefragt sind.
Die Öffnungszeiten generell sind ein Thema. Wie oft? Nachmittag, Vormittag, über Mittag. Ferien. Alles Fragen die es mit Bedacht zu beantworten gilt. Welche Aktivitäten gehe ich an. Wie und wo bewerbe ich das Lädeli.

Den Blog Schwerpunkt habe ich mit dem Relaunch gesetzt. Do it Yourself, Unterwegs, Rezept, 12 von 12. Zwischendurch gibt es Geschichten, losgelöst von den vier Kernthemen. Und einen zauberhaften Block durch das Schaufenster gibt es bestimmt ganz oft. Ich glaube, ich ist mal alles gut, ruhig und aktuell. Faszinierend für mich ist, wie ich bereits auf Papier, wenn ich einen Blogpost vorbereite, denn ganzen SEO Aspekt mit einbeziehe. Es werden Textstellen markiert mit Bold, H2, Zitat und das Key Word geschickt eingesetzt. Schön ist, das mich Conny diesbezüglich hartnäckig, freundschaftlich und äusserst professionell immer wieder auf die Spur brint. Sie gab mir dies „Lehrzeit“ die ich brauchte. Und gab mir stets das Gefühl, das ich es richtig machen. Danke du GUTE!

 

Ich und meine Lieben

Im Sommer steht das grosse Ereignis an. Kindergarten! Intensiv werden wir, Mini-Me und ich noch unsere restliche Freizeit geniessen. Vormittage am See, im Schnee, im Wald, beim wandern. Ich habe mich damals ganz bewusst dazu entschieden, ihn nicht fremd erziehen lassen zu wollen. Intensive Jahre hatten wir zusammen. Wir beide stehen uns sehr Nahe. Genau so nah und gerne wir uns haben, genau so explosiv ist es manchmal. Wir streiten, wir schweigen und wir weinen zusammen. Genau deshalb ist es für uns so wichtig, Zwischendurch Abstand zu haben. Damit die wir die Nähe wieder ertragen.

Unser Büsli steuern wir diesen Frühsommer Richtung Kvarner Bucht in Kroatien. Die ganz kleine Insel Mali Losinj möchten wir kennen lernen. Wer weiss, vielleicht schwimmt mein kleiner Mann ganz ohne Schwimmflügel im Meer.

Und mit GG möchte ich gerne mehr biken. Unser Leben und unsere Passion war vor der Familienzeit absolut aufs Bike fokussiert. Viele Länder haben wir erkundet. Einen Roadtripp mit Bike + PickUp in Kanada zum dreissigsten. Vier Wochen im Westen der USA mit WoMo und Bike zu den ersten gemeinsamen 10 Jahren. Tausende von Höhenmetern und Badewannen voller Schweiss und Glücksmomente die ganz tief in unseren Herzen drin sind haben wir erlebt. Die letzte gemeinsame Reise, vor Mini-Me, war ein RoadTrip der Schweizer Grenze nach. Tolle Trails im goldenen Herbst haben wir gerockt.

Ganz fest wünsche ich mir aber, dass wir alle gesund bleiben.

Gedanken zu…

unserer Welt. In dem Moment, als ich diesen Blogpost eintippe, erschüttert uns der Anschlag in Berlin. Dabei wünschen wir uns alle innigst das wir Stabilität zurück gewinnen. Das Ruhe einkehrt. Das wir nicht weiter durchgeschüttelt werden. Und das Leid irgendwie zu erträglicher wird. Dazu kommt mir nochmals ein Zitat der grossartigen Astrid Lindgren in den Sinn:

Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere  Menschen.

In den Sinne wünsche dir einen wundervollen Start ins 2017. Frei von schweren Vorsätzen.

Franziska ★

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*